wurde in Amsterdam geboren.

Sie erhielt ihre Ausbildung im Klavier-Solo bei Häkon Austbö in Utrecht und bei Edith Picht-Axenfeld in Freiburg. Anschließend spezialisierte sie sich in der Liedbegleitung bei Prof. Hartmut Höll und Prof. Mitsuko Shirai in Karlsruhe, wo sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss.
Eine große Inspirationsquelle war darüber hinaus ihr fünfzehnjähriges Begleiten im Unterricht und Meisterkursen von Dietrich Fischer-Dieskau und Elisabeth Schwarzkopf.  Durch die Zusammenarbeit mit u. a. Inge Borkh, Hans Hotter, Brigitte Fassbaender sowie Rafael Ortiz und David Jones während zahlreicher Lied- und Opernmeisterkurse  u.a. bei den Richard Strauss Festspielen in Garmisch- Partenkirchen und an der Münchener Singschul´ erweiterte sie ihre Erfahrung als Sängerpartnerin.

In der Kammermusik erhielt sie bei u. a. Eli Goren und William Pleeth wichtige Impulse sowie in letzten Jahren bei Prof. Eberhard Feltz.

Claar ter Horst gibt Konzerte in ganz Europa, z. B. im Concertgebouw Amsterdam, in der Cité de la Musique in Paris, bei dem Festival de Saintes, dem Orlando-Festival, den Festivals in Bergen und Stavanger, der Hugo Wolf Akademie Stuttgart und der Schubertiade Schwarzenberg sowie in Amerika in der Carnegie Hall, in Japan in der Tolyfonie-Halle Tokyo und in China, u.a. Peking. Zuletzt durfte sie bei dem Bonner Abschied des Bundespräsidenten Joachim Gauck in einem Abend rundum Robert und Clara Schumann auftreten.
Sie arbeitete mit vielen Sängern, u. a. mit KS Julia Varady, Christiane Libor, Stephan Genz, Christoph Genz, Peggy Steiner, Ruthild Engert, Anne-Theresa Albrecht-Møller, Thomas Oliemans, Fatma Said und als Kammermusikpartnerin, u. a. mit dem Atrium Streich Quartett.

Zur Zeit wirkt sie an der Gesamteinspielung aller Duette, Terzette und Quartette von Robert Schumann mit, ein Projekt vom Schumann-Netzwerk, mit dessen künstlerische Leitung sie beauftragt wurde. Frühere CD-Aufnahmen entstanden mit dem Bariton Stephan Genz (Liedern von Hugo Wolf und Robert Schumann, die Schumann-CD wurde ausgezeichnet mit dem "Diapason d´or") und mit der Mezzo-Sopranistin Anne-Theresa Møller und der Sopranistin Christiane Libor (Lieder und Duette von Schubert, Brahms, Schumann und Strauss) und mit Anne-Theresa Møller (Lieder von u. a. Schubert, Brahms, Strauss und Tal Balshai). 2015 wurde mit der Sopranistin Wang Li eine CD mit Chinesischer Liedkunst aufgenommen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Rundfunkaufnahmen mit allen großen deutschen Sendern und in Frankreich für Radio France aufgezeichnet.

Claar ter Horst lebt in Berlin und unterrichtet dort an der Hochschule für Musik Hanns Eisler, wo sie 2003-2005 auch eine Gastprofessur für Solokorrepetition innehatte. Anschließend erhielt sie - vom Chancengleichheits-Programm des Berliner Senats - eine Förderung für ein mehrjähriges Projekt zur Erforschung der Liedkunst in den neu beigetretenen osteuropäischen Ländern. In diesem Zusammenhang reiste sie in alle osteuropäischen Hauptstädte, um die romantische sowie zeitgenössische Liedkunst zu erforschen und zur Aufführung zu bringen. Das Projekt wurde mit einer Archivierung des Notenmaterials für die Bibliothek der Hochschule für Musik Hanns Eisler abgeschlossen.

Sie unterrichtet zusätzlich an der ASK Berlin, eine Internationale Akademie, an der Künstler, die vorhaben, in Europa zu studieren, sich auf die Hochschulzulassungen vorbereiten.

Seit 2012 ist sie Mitglied im Board des Schumann-Forums vom Schumann-Netzwerk.

 

 

 

Claar ter Horst
Foto: © A. A. Safaian